Intel Pentium 4 M

Intel Pentium 4 M

Intel Mobile Pentium 4 M: Mobile und Desktop Replacement CPU

Es dauerte genau ein Jahr, als Intel im März 2002 sein damaliges Flagschiff Pentium 4 auch im Notebookmarkt einführte. Die ersten beiden Modelle mit einer Taktfrequenz von 1,6 und 1,7 Ghz hörten auf den Namen „Pentium 4 M“ und schnell BilligMoncler Jacke Damen zeigte sich, dass diese Prozessoren die neuen technischen Eigenschaften der Desktop Pendants mit ausgeklügelten Stromspartechnologien vereinten.

Die Mobilen Pentium III M Prozessoren waren Canada Goose Sale zwar nicht langsam und zeichneten sich vor allem durch den geringen Stromverbrauch aus, doch die Konkurrenz aus dem Hause schlief nicht und zauberte mit dem Athlon XP M einen ernsthaften Konkurrenten aus dem rmel. Damit man nicht wie im Desktop Bereich große Teile des Markts an AMD abtreten muss, arbeiteten die Intel Ingenieure intensiv an einer mobilen Moncler Jacken Version des Pentium 4.

Und das taten sie mit Erfolg. Der Anteil der Notebooks mit einem AMD Prozessor in Form des Athlon XP M ist zwar gestiegen, Parajumpers Giuly doch konnte man sich gegen diese Prozessoren erfolgreich wehren und das Maß aller Dinge war weiterhin ein Intel Prozessor. Die Athlon XP M Prozessoren hatten zwar ein genau so großes Leistungspotential wie ein vergleichbarer Intel Pentium 4 M, doch wurden diese in Kombination mit einem veralteten Chipsatz und einem billigen Grafikboard in Notebooks verbaut, so dass die AMD Athlon XP Prozessoren lediglich in günstige Low Cost Notebooks verbaut.

Der Intel Pentium 4 M Prozessor ist in den Taktraten 1,2 bis 2,5 Ghz erhältlich. Man sollte ihn aber nicht mit den „einfachen“ mobilen Pentium 4 Prozessoren verwechseln, welche in den Taktraten von 2,4 bis 3,06 Ghz produziert worden sind. Denn genau wie bei seinen Desktop Brüdern steckte im Mobile Pentium 4 M der Northwood Kern, welcher in der feinen 0,13m Technologie hergestellt wurde. Beim Desktop Pentium 4 wurden die ersten Modelle noch mit einem Willamette Kern bestückt. Dieser eignete sich aber für den mobilen Einsatz nicht, da er noch in der 0,18m Technologie hergestellt wurde, was in Verbindung mit den hohen Taktraten zu einem zu hohen Stromverbrauch und einer viel zu starken Wärmeentwicklung geführt hätte, die in einem Notebook nie hätte abgeführt werden können.

Ein so genanntes „Shrinking“, nämlich die Verkleinerung der Transistoren beispielsweise von 0,18 auf 0,13m, bringt immer einige Vorteile mit sich: Canada Goose Womens Zum einen werden höhere Taktraten möglich, da die Verlustleistung nicht mehr so hoch ist. Im gleichen Zug entwickelt der Prozessor weniger Wärme, da er in den meisten Fällen mit einer geringeren Parajumpers Herren Moncler Jacke Damen Billig Kernspannung (V Core) betrieben werden kann. Beide Fälle sind für den mobilen Einsatz sehr interessant, da einerseits der geringere Stromverbrauch längere Akkulaufzeiten ermöglicht Moncler Jacken Billig und andererseits der Prozessor keine überdimensionale Kühlung benötigt.

Der Mobile Pentium 4 M wird anstatt einer Kernspannung von 1,5 V (Desktop Pentium 4) nur noch mit 1,3 V betrieben. Dies hat den Vorteil, dass zum einen die CPU nicht so heiß wird wie sein Desktop Pendant und somit eine aufwendige Kühlung wegfällt und zum anderen der Stromverbrauch erheblich reduziert wird. Wird der Mobile Pentium 4 M in den Stromsparmodus versetzt, so reduziert sich die Spannung nochmals um 0,1 V auf 1,2 V.