Apache2 Konfiguration für Leistungsoptimierung und maximale Auslastung

Apache2 Konfiguration für Leistungsoptimierung und maximale Auslastung

Apache2 Konfiguration für Leistungsoptimierung und maximale AuslastungHow To für Einstellung einer guten prefork/worker Konfiguration

Ein Webserver wie der weitverbreitete Apache ist in der Regel öffentlich erreichbar und für jeden zugänglich. Das bringt einige Probleme mit sich, denn neben der nicht vorhersehbaren Anzahl der Zugriffe treiben böse Hacker ihr Unwesen und versuchen beispielsweise mit verteilten DOS Attacken den Betrieb des Webservers zu beeinträchtigen bzw. ganz zu blockieren.

Die Aufgabe des Administrators ist es, eine geeignete Konfiguration für eine maximale Leistungsfähigkeit des Webservers zu finden. Vereinfacht gesagt: ab wie vielen gleichzeitigen Parajumpers Sale Anfragen bzw. Apache Prozessen ist der Webserver überlastet, so dass das System und andere Dienste nicht mehr agieren können? Oder: ab wie vielen Abfragen soll der Apache Webserver keine weiteren Aufträge mehr annehmen, bis die anstehenden Aufträge abgearbeitet sind? Ziel ist, die Leistungsgrenzen (Prozessorleistung, Arbeitsspeicher, Festplattengeschwindigkeit) des Webservers auszuloten, um berlastungen und demzufolge Ausfälle zu verhindern.

Doch diese Aufgabe ist gar nicht so einfach, da der Moncler Outlet Apache von Hause aus kein Systemmonitoring Tool mit sich bringt und man die Auslastung mithilfe von Linux Tools analysiert.

In dieser Anleitung werden für den Apache 2 Webserver folgende Punkte erläutert:

Auswertung der Logstatistiken: Welche Rückschlüsse kann ich aus der Anzahl der Zugriffe für die Dimensionierung der Hardware ziehen? Optimale Apache Konfiguration: Wie finde ich die optimalen Einstellungen für eine möglichst gute Leistungsfähigkeit? Berechnung der Arbeitsspeicher Dimensionierung: Wie viel RAM benötigt der Webserver für eine bestimmte Anzahl von Zugriffen? Schutz vor berlastung: Wie beschränke ich den Apache Webserver vor zu vielen gleichzeitigen Zugriffen und der daraus folgenden berlastung? Systemüberwachung des Apache Webservers: Welche Billig Parajumpers Outlet Leistungswerte sind für den Apache Moncler Weste Billig Webserver von Bedeutung und wie überwache ich diese Leistungswerte? Welche Rückschlüsse kann ich daraus ziehen? Grundlagen der Apache Webserver KonfigurationEin erster Anhaltspunkt ist die Auswertung der Logdateien. Anhand der Berechnung von Durchschnittswerten bekommt man ein Gefühl dafür, ob der Webserver für die aufkommenden Aufgaben grundlegend leistungsstark genug ist.

Hier ein Beispiel eines Webservers:

Hardware: Intel Pentium D945 3,4 GHz (DualCore), 2 GB RAM Besucher pro Monat: 214.000 Seitenaufrufe pro Monat: 700.000 Zugriffe pro Monat: 1.800.000 Besucher und Seitenaufrufe sind zweitrangig. Wichtiger sind die Anzahl der Zugriffe, sprich sämtliche Anfragen (Bilder, HTML, CSS , JavaScript Dateien usw.), welcher der Apache beantworten muss. Letztendlich erzeugt der Aufruf einer HTML Seite viele einzelne Aufrufe.

In diesem Beispiel erfolgen im Durchschnitt ca. 0,3 Seitenaufrufe und 0,7 Zugriffe pro Sekunde:

Zugriffe: 1.800.000 / 30 Tage / 24 Stunden / 60 Minuten / 60 Sekunden = 0,7 Zugriffe pro Sekunde

Seitenaufrufe: 700.000 / 30 Tage / 24 Stunden / 60 Minuten / 60 Sekunden = 0,3 Zugriffe pro Sekunde

Der Webserver ist auf den ersten Parajumpers Giuly Billig Blick überdimensioniert, aber die Durchschnittswerte sagen nichts über die Spitzenauslastung aus. So schlummern in der BilligMoncler Outlet Regel Webserver während der Nacht vor sich hin, während tagsüber die Zugriffe überproportional ansteigen. Die Spitzenlast wurde in dieser Rechnung komplett ausgeblendet.

Apache2: Prefork oder Worker

Die Begriffe Prefork Moncler Weste und Worker sind einem Apache Administrator sicherlich bekannt. Hierbei handelt es sich um so genannte Multi Processing Module (MPMs), welche für die Abarbeitung der Client Anfragen und somit für die Leistungsfähigkeit des Apache Webservers zuständig sind. Der wesentliche Grund für die MPMs war, den Apache Webserver für die unterschiedlichen Betriebssysteme und Anforderungen optimieren zu können. So wurde beispielsweise mit Einführung von Apache 2 ein MPM für Windows implementiert, um den Apache auf Windows Plattformen leistungsfähiger zu machen.

Die Konfiguration des MPM ist im weiteren Verlauf der zentrale Teil einer optimalen Apache Konfiguration. Die genaue Erklärung der einzelnen MPMs würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Wichtig zu wissen ist:

Prefork und Worker sind unter Linux die meist verwendeten MPMs Beide verwenden unterschiedliche Konfigurationsabschnitte: mpm_prefork_module und mpm_worker_module Prefork ist prozess orientiert: jede Client Anfrage wird von einem Apache Prozess bearbeitet Worker ist thread orientiert: es existieren wenige Mutter Prozesse, welche viele Threads starten können Prefork ist älter und stabiler Worker ist leistungsfähiger Dieser Artikel baut auf Verwendung des Prefork MPM auf. Um herauszufinden, welcher MPM in der jeweiligen Apache Installation verwendet wird, hilft folgender Befehl:

apache2 l

Wie bereits erwähnt startet der Apache auf Basis Moncler Jacke Verkauf des Prefork MPM pro Client Anfrage einen Apache Prozess. Greifen beispielsweise zehn Leser auf die Webseite zu, so werden zehn Apache Prozesse gestartet. Zu erwähnen ist, dass pro Sitzung bzw. pro Client Anfrage ein einziger Apache Prozess zuständig ist, obwohl eine Webseite aus mehreren Daten (HTML, Bilder, JavaScript usw.) besteht.

Nun stellt sich die Frage, wie viele gleichzeitige Client Anfragen verkraftet der Webserver bzw. wie viele Apache Prozesse können gestartet werden, ohne dass das Linux System beginnt, Daten auf die Festplatte auszulagern? Hierzu gibt es folgende Faustregel:.